Veranstaltungs-Nachlese

Hier finden Sie gesammelte Berichte und Bilder vergangener Veranstaltungen.

Ein- und Aussichten bei der Dow Deutschland in Stade

von Wirtschaftsverein Buxtehude

Rund 25 Mitglieder bekamen am 06. Oktober in einer rund 4-stündigen (!) Betriebsbesichtigung bei der Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH einen tollen Einblick in das Stader Werk. Die Teilnehmer waren am Ende schlichtweg begeistert.

tl_files/theme_wfv-buxte/_pinnwand/Dow_komp.jpg tl_files/theme_wfv-buxte/_pinnwand/Dow_gut_komp.jpg

Dr. Günter Staib (Global Technology Leader), Rolf Nettersheim (Responsible Care Leader) und Stefan Roth (Unternehmenssprecher) informierten umfassend und stellten sich beim Imbiss am Ende auch den durchaus kritischen Nachfragen.

Der Global Player beschäftigt über 54.000 Mitarbeiter an ca. 200 Standorten in 35 Staaten. Deutschland ist nach den USA das zweitwichtigste Land. Über 6.000 Produkte stellt das Unternehmen her, in Stade sind die Produkte auf dem Steinsalz aus Ohrensen basiert, im Elektrolyseverfahren werden Chlor, Wasserstoff und Natronlauge gewonnen. Dr. Staib erklärte den Mitgliedern: "Chlor ist das Arbeitspferd der Chemie." Die Bandbreite der Produkte ist beeindruckend: von Wärmedämmung über Bekleidung, Pharmazeutika, Lacke bis hin zu Pflanzenschutzmitteln.

Rolf Nettersheim berichtete von der Vision Null, die die Bemühungen bei der Arbeitssicherheit der rund 1.200 Mitarbeiter in Stade anspornt. Die Dow ist dabei auf einem guten Weg.

Ein Schwerpunkt der Führung lag auf dem Thema integriertes Energiekonzept. Die Dow ist nach der Deutschen Bahn das Unternehmen in Deutschland mit dem größten Energiebedarf (rund 1 % des gesamten deutschen Strombedarfs!). Das 2013 in Betrieb genommene Gas-Kohle-Biomasse-Kraftwerk hat bereits eine Lücke geschlossen, das Unternehmen setzt nun auf ein Industriekraftwerk auf Kohle- und Biomassebasis. Das Genehmigungsverfahren dafür läuft seit einigen Jahren, das Kraftwerk würde das Unternehmen und damit den Standort auf Jahrzehnte absichern.

Highlight der Führung war der Aufstieg auf den 30 m hohen Turm der biologischen Kläranlage, von wo aus sich eine faszinierende Aussicht über das weitläufige Gelände bot.

Beim Imbiss am Ende der Besichtigung bewiesen die Unternehmensvertreter eine Offenheit, die die WFV-Mitglieder positiv überraschte.

Wir bedanken uns sehr herzlich für die Gastfreundschaft und die tollen Einblicke in eines der größten Unternehmen im Landkreis Stade!

Zurück